Loslassen ist wie Reisen mit leichtem Gepäck

LEBENSRADWEG

Das ist doch ein Song (von Silbermond) genau nach meinem Geschmack. Zeigt er doch ganz deutlich, wieviel Plunder sich in unserem Leben angesammelt hat. Wie viel wir davon nur haben wollen um wegen den „Habenwollens“. Nutzen wir diese Dinge dann überhaupt? Tragen wir die ganzen Klamotten? Oder bleibt vieles einfach liegen und wir springen schon zum nächsten?

Wenn wir mit einer der vielen Methoden die es mittlerweile gibt, anfangen unser Leben auszumisten, altes oder auch neues Zeugs wegzugeben, zu verschenken oder zu spenden werden zwar die Schränke leerer und unser Leben scheinbar leichter, doch manchmal fühlt es sich nicht wirklich befreiend an. Wir haben uns zwar von den verschiedensten Sachen getrennt, doch irgendwo in uns wabert noch eine Geschichte dazu, die uns nicht loslassen will.

Und genau dort fängt loslassen wirklich an.

Es wirkt nämlich auf unterschiedlichen Ebenen. Zum einen auf der physischen Ebene, wo wir unsere Schränke und Schubladen…

Ursprünglichen Post anzeigen 332 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s