Wiesenknöterich

Kräutergeli

Wiesenknöterich oder genannt Schlangenknöterich

Volksnamen: Zahnbürste, Schafzunge, Schlangenwurz, Natternkraut.

Drogennamen: Bistorta officinalis

Knöterichgewächs.

Erntezeit. Ganzjährig

Verwendete Teile. Wurzeln, Samen, Blätter.

Boden: Feuchtwiesen und Böden.

Inhaltsstoffe: Eiweiß, Vitamin C, Oxalsäure, Gerbstoffe, Kohlenhydrate.

Heilwirkung: Wunden, Mundschleimhautentzündung, Durchfall, Koliken, Blähungen.

Zahnfleischentzündungen.

Verwendet wird die Wurzel, als Tee. 250 ml Wasser auf 2 Teelöffel getrocknete Wurzeln gießen mindestens 5 Stunden ziehen lassen. Dieser Tee kann für Waschungen oder zum Trinken verwendet werden.

Die jungen Blätter nehme ich gerne als Salat Zugabe her, besonders schmackhaft in einem Kartoffelsalat.

Gekocht kann man eine Suppe zubereiten oder wie Spinat verwenden.

Die Wurzel kann man von September bis Mai ernten, sie kann man kochen wie Sellerie. Jedoch soll man die Wurzel schneiden und über Nacht einweichen. Früher in den Hungersnotzeiten wurde die Wurzel getrocknet und zu Mehl verrieben sie ist sehr Stärke haltig.

Blätter

Samen zum Knappern.

Signaturlehre: Durch die Form der Wurzel Schlangenförmig hilft gegen Schlangenbisse. Ebenso…

Ursprünglichen Post anzeigen 69 weitere Wörter

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s