Das Scharbockskraut – Ranunculus ficaria

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Das Scharbockskraut – Ranunculus ficaria

Heute stell ich dir ein kräftigendes Frühlingskraut vor: das Scharbockskraut. Es gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse, ist ein toller Vitaminspender im Frühling und es enthält zahlreiche Mineralstoffe. Die jungen Blätter soll man unbedingt vor der Blüte ernten, da die Pflanze nach der Blüte das Alkaloid Protoanemonin bildet und die Blätter leicht giftig und unbekömmlich werden. Die jungen Blätter verwendet man am besten frisch in einem Salat, in Aufstrichen oder im Kräutersalz. Blütenknospen kann man wie Kapern einlegen. Der Name Scharbock kommt vom einst so gefürchteten Skorbut, dem tödlichen Vitamin C Mangel, dem man mit diesem Kraut erfolgreich entgegenwirken konnte. Wenn es direkt in deiner Nähe wächst und du die Möglichkeit hast immer wieder kleine Mengen zu holen, kannst du auch eine Frischsaft Kur machen. Den Frischsaft kannst du maximal einen Tag lang aufheben, daher macht eine größere Zubereitung keinen Sinn. Bereits ein Teelöffel Frischsaft am…

Ursprünglichen Post anzeigen 204 weitere Wörter

Die Schlüsselblumen

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Die hohe Schlüsselblume / Primula eliator

Ganz zauberhafte Pflanzen sind sie – die Schlüsselblumen. Im Frühling findet man die gelbblühenden Blumen auf Wiesen und im Wald. Ich empfinde sie als himmlische Gewächse, die einem das Herz und die Seele öffnen. Mit ihrer Zartheit strahlen sie zugleich auch Stärke und Robustheit aus, was sich in ihren strukturierten Blättern widerspiegelt.

Man unterscheidet bei uns vorallem zwischen der hohen Schlüsselblume und der echten oder Arznei Schlüsselblume. Letztere steht (zumindest in Österreich) unter Naturschutz und darf nicht gepflückt werden. Ich möchte dir gern die beiden vorstellen und die unterschiedlichen Merkmale erklären, damit du sie sicher voneinander unterscheiden kannst.

Die echte oder Arznei Schlüsselblume / Primula veris – Primula officinalis

Die echte oder Arznei Schlüsselblume /
Primula veris – Primula officinalis

Die echte oder Arznei Schlüsselblume / Primula veris – Primula officinalis

Die echte Schlüsselblume gehört zur Familie der Primelgewächse und ist eine streng geschützte…

Ursprünglichen Post anzeigen 227 weitere Wörter

Die Vogelmiere – Stellaria media

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Die Vogelmiere – Stellaria media

Typisches Erkennungsmerkmal: Der dünne Faden im Stengel

Die Vogelmiere gehört zur Familie der Nelkengewächse. Für viele ist sie ein lästiges Unkraut doch zu Unrecht, denn sie ist sehr gesund und bietet uns viele wertvolle Inhaltsstoffe. Mittlerweile hat sie bei vielen Menschen einen festen Platz in der Frühjahrskur, denn sie ist voller Vitamine und Mineralstoffe und hat eine Menge Chlorophyll. Sie wirkt kühlend und nimmt das Hitzegefühl bei Entzündungen. Sie wirkt antiviral, entzündungshemmend und harntreibend. Man sollte sie am besten frisch essen, da sie getrocknet an Inhaltsstoffen verliert. Man kann aus ihr einen Öl Ansatz herstellen, der sich dunkel gelagert ca. ein halbes Jahr hält. Typisches Erkennungsmerkmal ist der dünne Faden im Stengel und die einseitige Behaarung am Stengel. Wenn sie blüht bildet sie winzig kleine weiße Blüten, die wie Sternchen aussehen. Der Geschmack der frischen Pflanze erinnert an jungen Mais. Du kannst sie in Salaten…

Ursprünglichen Post anzeigen 15 weitere Wörter

Echtes Essen

Author and Blogger

Was derBauernichtkennt, dasfrisster nicht. Würde derStädterkennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.

Oliver Hassencamp

Klingt jetzt erst einmal seltsam. Echtes Essen. Gibt es auch unechtes Essen? Essen vielleicht nicht, Lebensmittel auf jeden Fall. Lebensmittel die Gentechnisch verändert werden sind nicht mehr echt. Oder besser nicht mehr natürlich. In Laboren gezüchtet und dann in Feldstudien weiter entwicklet. Mahlzeit. Gentechnisch veränderter Mais der an das Vieh verfüttert wird. Machen die Amerikaner und deren Riindfleisch wird als EU-Beschluss jetzt vermehrt nach Europa, somit auch Deutschland, exportiert. Mahlzeit. Keiner weis wie sich diese veränderte Produkte auf die Gesundheit von Mensch und Tier auswirkt. Aber das ist ja auch nur Nebensache. Wer interessiert sich schon für gesunde Menschen. Krank müssen sie sein, damit die Pharmaindustrie gesund bleibt.

Leute ihr könnt euch ganz sicher sein, denen ist es völlig egal woran ihr erkrankt, Hauptsache ihr erkrankt überhaupt. Die wollen nicht das ihr euch gesund…

Ursprünglichen Post anzeigen 534 weitere Wörter

Die Pestwurz – Petasites hybridus

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Die Pestwurz – Petasites hybridus

Die Pestwurz – Petasites hybridus

Du kennst das kleine Alien sicherlich und hast dich vielleicht schon mal gefragt was oder wer es denn ist. Es ist die Pestwurz und sie gehört zur Familie der Korbblütler. Ihren Namen hat sie aus früheren Zeiten, wo sie noch viel verwendet wurde. Man sagte ihr nach sogar bei der Pest zu helfen. Doch heutzutage ist die Magie rund um sie entzaubert. Sie enthält nämlich Pyrrolizidinalkaloide welche die Leber schädigen können und es wird vom Sammeln abgeraten. In der Apotheke sind zahlreiche Pestwurz Präparate gegen Migräne erhältlich. Die dort eingesetzten Pflanzen sind eigene Züchtungen in denen das Alkaloid nicht vorhanden ist. Die Wurzel und die jungen Blätter wirken krampflösend, schmerzstillend und beruhigend. Auch eine antidepressive Wirkung wird der Pestwurz nachgesagt. Die jungen Blätter ähneln denen des Huflattichs, die ausgewachsenen Blätter der Pestwurz im Hochsommer können bis zu einem Meter Durchmesser…

Ursprünglichen Post anzeigen 7 weitere Wörter

Das Johanniskraut – Hypericum perforatum – Der Seelentröster

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Das Johanniskraut – Hypericum perforatum

Du wirst dich vielleicht wundern, warum ich dir jetzt das Johanniskraut vorstelle, obwohl es noch lange nicht Blütezeit hat. Seine Zeit kommt erst im Hochsommer, wenn die gleißende Sonne die stärksten Heilkräuter mit ihrer Kraft beschenkt.

Das Johanniskraut rettet momentan mein Seelenleben. Jeden Abend trinke ich ein oder zwei Tassen und spüre dabei, wie es mich erhält, mich tröstet und mir innerlich wieder Licht schenkt. Es sind schwierige Zeiten, vielen von uns geht es momentan richtig schlecht. Ausgangssperren, Familienstreit, Existenzängste, Ängste um die Gesundheit, etc…

Mutter Natur hat uns dieses wundervolle Kraut geschenkt, für die dunkelsten Zeiten. Greif zu und probiere es an deinem Körper und deiner Seele aus. Du wirst sehen, es tut so gut. Das Schöne ist, dass du es in jeder Apotheke als getrocknetes Kraut bekommst. Nimm einfach mit drei Fingern ein wenig vom Kraut, gib es in eine Tasse und übergieße…

Ursprünglichen Post anzeigen 302 weitere Wörter

Die Knoblauchrauke – Alliaria petiolata

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Die Knoblauchrauke – Alliaria petiolata

Die Knoblauchrauke gehört zur Familie der Kreuzblütler und ist ein wundervolles Wildkraut für die Kräuterküche. Ich liebe ihren Geschmack! Sie ist dezenter, als der Bärlauch und harmonisiert mit anderen Wildkräutern ganz super. Die enthaltenen Senfölglycoside machen die Pflanze zu einem gesunden Darmreiniger. Ätherische Öle zaubern den tollen Knoblauchgeschmack. Sie eignet sich gut für Salate, Brotaufstriche, Kräutersalze, Suppen und zum Garnieren anderer Gerichte. Sie wirkt desinfizierend, wundheilend, antibakteriell, antiviral, antimykotisch (pilzhemmend) und schleimlösend. Ein gesundes Wildkraut das richtig gut schmeckt!

Du erkennst sie an ihrem strukturiertem, leicht ins bläulich-grün gehenden Blatt, findest sie an Waldrändern, an lichten Stellen im Mischwald und wie fast alle Wild- und Heilkräuter direkt neben dem Weg. Es ist schon erstaunlich, wie wundervoll es sich die Pflanzen ausgedacht haben und die Nähe von uns Menschen suchen ❤

Ursprünglichen Post anzeigen

Auszug 01.04.2020 | crae´dor – Wir sind Eins

Die Welt stehe jetzt am Scheideweg mit großen Möglichkeiten, wenn sich die Menschheit des Wahnsinns bewusst werde, in dem wir bisher gelebt haben. Ein Wirtschaftssystem, welches Ressourcen verbraucht, um damit zum größten Teil nur Wohlstandsmüll zu erzeugen, könne so nicht weitergehen und je eher wir uns dessen bewusst werden, umso besser. Alles in allem steht … Auszug 01.04.2020 | crae´dor – Wir sind Eins weiterlesen

Der Huflattich – Tussilago farfara

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Der Huflattich – Tussilago farfara

Heute stelle ich dir eine kleine Frühlingssonne vor: den Huflattich. Er gehört zu den ersten Blümchen, die nach dem Winter im Wald hervorblitzen. Wie kleine Sonnen erhellen die Blüten die Sinne. Ist er verblüht bildet sich das hufeisenförmige Blatt. Er wächst sehr gern auf Ruderalflächen. Der Huflattich gehört zur Familie der Korbblütler und ist eine altbekannte Zutat in Hustentees. Sein lateinischer Name verrät schon viel über seine Heilkraft – tussis ist der Husten. Vor einigen Jahren ist er aus Mischungen verschwunden aufgrund der in ihm enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide. Daher wird im Allgemeinen davon abgeraten, ihn wild zu sammeln und zu verwenden. Die Alkaloidmenge ist jedoch eher gering im Vergleich zu anderen Pflanzen, daher lässt es sich meistens vertreten, ihn kurz bei akuter Bronchitis anzuwenden. Am besten nur in Mischungen und nur solange, bis eine Besserung der Beschwerden eintritt. Für eine Teemischung kannst du die Blüten samt…

Ursprünglichen Post anzeigen 58 weitere Wörter

Das Wechselblättrige Milzkraut – Chrysosplenium alternifolium

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Das Wechselblättrige Milzkraut – Chrysosplenium alternifolium

Das Wechselblättrige Milzkraut – Chrysosplenium alternifolium

Ein bemerkenswertes, kleines Pflänzchen ist das Milzkraut. Total in Vergessenheit geraten und wenig beachtet. Es gehört zur Familie der Steinbrechgewächse. Das Milzkraut besitzt eine unglaubliche Leuchtkraft und hat (zumindest auf mich) eine magische Anziehung. Es wächst bevorzugt in schattigen, feuchteren Plätzen im Mischwald. Früher wurde es im Sinne der Signaturenlehre bei Erkrankungen derMilz verwendet, doch heute ist es gänzlich aus der Heilkräuterkunde verschwunden. Es ist in geringen Mengen aufgrund der Bitterkeit essbar – kleine Teile eignen sich gut für Salate, oder als Topping für Kartoffel- und Gemüsesuppen. Viel freude beim Entdecken dieser wundersamen, kleinen Pflanze.

Ursprünglichen Post anzeigen