Auszug 01.04.2020 | crae´dor – Wir sind Eins

Die Welt stehe jetzt am Scheideweg mit großen Möglichkeiten, wenn sich die Menschheit des Wahnsinns bewusst werde, in dem wir bisher gelebt haben. Ein Wirtschaftssystem, welches Ressourcen verbraucht, um damit zum größten Teil nur Wohlstandsmüll zu erzeugen, könne so nicht weitergehen und je eher wir uns dessen bewusst werden, umso besser. Alles in allem steht … Auszug 01.04.2020 | crae´dor – Wir sind Eins weiterlesen

Das Buschwindröschen – Anemone nemorosa — Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Eines der ersten Blümchen die im Frühling die Tore im Wald öffnen, ist das Buschwindröschen. Es gehört zur Familie der Hahnenfussgewächse und ist eine Anemone. Typisch für Anemonen sind die drei gleichen Hochblätter. (anemos = Wind). Es ist eine Giftpflanze – bereits 30 frische Pflanzen sind tödlich. Früher verwendete man den Frischsaft der Pflanze als […]Das … Das Buschwindröschen – Anemone nemorosa — Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol weiterlesen

Conan-Clach | NICHTS – aber auch gar nichts geschieht zufällig !

Die „Attische Seuche“, Seuchen und Epidemien führen doch immer zu Veränderungen.Zur Webseite: https://www.biologie-seite.de Den Zufall gibt es nicht ! ... und dabei ist es egal ob es eine Pandemie, Epidemie oder Seuche ist, auch ist es egal ob dies eine "gesteuerte Krise" ist oder nicht, ebenso wie es egal ist ob dies von "Guter" oder "Böser" … Conan-Clach | NICHTS – aber auch gar nichts geschieht zufällig ! weiterlesen

Der Huflattich – Tussilago farfara

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Der Huflattich – Tussilago farfara

Heute stelle ich dir eine kleine Frühlingssonne vor: den Huflattich. Er gehört zu den ersten Blümchen, die nach dem Winter im Wald hervorblitzen. Wie kleine Sonnen erhellen die Blüten die Sinne. Ist er verblüht bildet sich das hufeisenförmige Blatt. Er wächst sehr gern auf Ruderalflächen. Der Huflattich gehört zur Familie der Korbblütler und ist eine altbekannte Zutat in Hustentees. Sein lateinischer Name verrät schon viel über seine Heilkraft – tussis ist der Husten. Vor einigen Jahren ist er aus Mischungen verschwunden aufgrund der in ihm enthaltenen Pyrrolizidinalkaloide. Daher wird im Allgemeinen davon abgeraten, ihn wild zu sammeln und zu verwenden. Die Alkaloidmenge ist jedoch eher gering im Vergleich zu anderen Pflanzen, daher lässt es sich meistens vertreten, ihn kurz bei akuter Bronchitis anzuwenden. Am besten nur in Mischungen und nur solange, bis eine Besserung der Beschwerden eintritt. Für eine Teemischung kannst du die Blüten samt…

Ursprünglichen Post anzeigen 58 weitere Wörter

Aromaküche | Backen mit 100% naturreinen ätherischen Ölen – saftiger Zitruskuchen Aromaküche | saftiger und aromatische Orangenkuchen

Heute Nachmittag gab es zum Kaffee leckeren und vor allem saftigen Orangenkuchen. Da zur Zeit sich eh alles wie Sonntag anfühlt, dachte ich mir, ich gebe euch mal das Rezept preis. Vielleicht hat ja jemand Lust es nachzumachen. Eure Erfahrungen oder weitere Rezeptvorschläge, dürft Ihr dann gerne in den Kommentaren mitteilen. Zu den Zutaten: 150 … Aromaküche | Backen mit 100% naturreinen ätherischen Ölen – saftiger Zitruskuchen Aromaküche | saftiger und aromatische Orangenkuchen weiterlesen

Das Wechselblättrige Milzkraut – Chrysosplenium alternifolium

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Das Wechselblättrige Milzkraut – Chrysosplenium alternifolium

Das Wechselblättrige Milzkraut – Chrysosplenium alternifolium

Ein bemerkenswertes, kleines Pflänzchen ist das Milzkraut. Total in Vergessenheit geraten und wenig beachtet. Es gehört zur Familie der Steinbrechgewächse. Das Milzkraut besitzt eine unglaubliche Leuchtkraft und hat (zumindest auf mich) eine magische Anziehung. Es wächst bevorzugt in schattigen, feuchteren Plätzen im Mischwald. Früher wurde es im Sinne der Signaturenlehre bei Erkrankungen derMilz verwendet, doch heute ist es gänzlich aus der Heilkräuterkunde verschwunden. Es ist in geringen Mengen aufgrund der Bitterkeit essbar – kleine Teile eignen sich gut für Salate, oder als Topping für Kartoffel- und Gemüsesuppen. Viel freude beim Entdecken dieser wundersamen, kleinen Pflanze.

Ursprünglichen Post anzeigen

Die Herbstzeitlose – Colchicum autumnale

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Die Herbstzeitlose – Colchicum autumnale

Eine der giftigsten Pflanzen die wir in unseren Breiten haben ist die Herbstzeitlose. Sie gehört zur Familie der Zeitlosengewächse und enthält das tödlich giftige Colchicin. Es handelt sich um ein Zellgift, welches die Zellteilung hemmt. Die Vergiftung wird fatalerweise erst nach frühestens 12 Stunden bemerkt, wenn ein Magenauspumpen nichts mehr bringt. In den meisten Fällen verläuft eine Vergiftung tödlich. Die Pflanze hat einen verkehrten Rhythmus – sie bildet erst die Blätter, dann reift die Frucht im Mai/Juni und im Spätsommer, wenn Blätter und Frucht weg sind kommen die krokusähnlichen Blüten zum Vorschein. Das Alkaloid Colchicin wird in der Medizin als Krebsmittel verwendet. In der Homöopathie wird das Mittel Cochicum unter anderem bei rheumatischen Beschwerden eingesetzt, wenn der Patient überempfindlich auf äußere Eindrücke reagiert.

Die rosa Blüten der Herbstzeitlose erscheinen erst im Herbst.

Die große Gefahr der Herbstzeitlose ist die Ähnlichkeit mit dem Bärlauch. Bei beiden…

Ursprünglichen Post anzeigen 129 weitere Wörter

Das Lungenkraut – Pulmonaria officinalis

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Das Lungenkraut – Pulmonaria officinalis

Das Lungenkraut gehört zur Familie der Raublattgewächse. Es ist ein altbekanntes Mittel bei Husten und anderen Lungenproblemen und wird gerne in Teemischungen verwendet. Der lateinische Beiname officinalis verrät uns, dass es sich um eine starke Heilpflanze handelt. Das Lungenkraut ist reich an Kieselsäure, besitzt auch Schleimstoffe und Saponine. Saponine haben die Eigenschaft, Wirkstoffe anderer Pflanzen zu verstärken, das macht das Lungenkraut umso wertvoller in Mischungen. Es enthält allerdings kleine Mengen an Pyrrolizidinalkaloiden und sollte daher nur kurz und in geringen Mengen angewendet werden. Ein paar Blätter als Beigabe im Frühlingswildkräutersalat stärken das Lungengewebe.

Das Lungenkraut – Pulmonaria officinalis

Einer der volkstümlichen Namen der Pflanze ist Hänsel und Gretel. Man ging davon aus, dass die roten Blüten weiblich und die blauen Blüten die männlichen sind. Es ist jedoch so, dass der dunkle Farbstoff, das Anthocyan für die Verfärbung von rot auf blau zuständig ist. Die Volksheilkunde…

Ursprünglichen Post anzeigen 84 weitere Wörter

Der Wald weiß alles

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Kennst du das Gefühl, nicht mehr weiter zu wissen? Du zerbrichst dir den Kopf, sorgst dich unendlich und fühlst dich, als ob du den Boden unter den Füßen verlierst?

Geh in den Wald. Gehe alleine, gehe ziellos und gehe mit der Bitte um Antwort und Hilfe.

Du glaubst gar nicht, wie oft mir der Wald schon geholfen hat. Denn er hat immer eine Antwort und Trost. Warum ich jetzt darauf komme? Klar, du hast es dir schon gedacht – natürlich betrifft es mich gerade selber sehr stark. Ich hatte unlängst ein wundervolles Erlebnis. Bei mir sortiert sich (wieder einmal) alles neu. Ich habe es selber so gewollt, bin endlich raus aus meiner Komfortzone und trotzdem – es fühlt sich an als würde jemand meine Glaskugelwelt kräftig durchschütteln. Neue Wege machen mir manchmal Angst und ich fühle mich dann wie ein Seiltänzer ohne Netz.

Ursprünglichen Post anzeigen 257 weitere Wörter

Die Brennnessel – Urtica dioica

Nabanatur | Kräuterkurse in Innsbruck / Tirol

Die Brennnessel – Urtica dioica

Die Brennnessel gehört zu den Brennnesselgewächsen. Sie ist ein richtiges Kraftpacket und ein beliebtes Wildkraut in Suppen, Salaten, Pesto und Smoothies. In ihr sind viele wertvolle Stoffe enthalten, wie zum Beispiel: Magnesium, Kalium, Eisen, Silicium, Karotinoide, Kieselsäure und Vitamin B. Die Nesseln lassen sich einfach außer Kraft setzen: durch mixen, durch blanchieren oder durch ein Nudelholz. Beim Sammeln sollten empfindliche Menschen Handschuhe tragen, ansonsten reicht es zu beachten, die Pflanze von unten her anzugreifen. Als Heilkraut wirkt sie harntreibend, stoffwechselanregend, blutdrucksenkend, blutreinigend, schleimlösend und durchfallhemmend. Es wird ihr nachgesagt bei leichten Darmblutungen hilfreich zu sein. Die Wurzel ist gut für die Prostata und die Samen wirken aphrodisierend.

Eine tolle Pflanze, die du auch im städtischen Raum finden kannst. Für einige Menschen, mich eingenommen, ist das Sammeln von Wildpflanzen momentan fast unmöglich. Durch die bestehenden Ausgangssperren in Innsbruck/Tirol wegen dem Corona Virus, ist das Wandern in…

Ursprünglichen Post anzeigen 45 weitere Wörter